Am 9. Juni 2022 veranstaltete das regionale CADI-Sekretariat in Taschkent einen regionalen Workshop im Rahmen des CADI-Projekts (Central Asian Desert Initiative). Er wurde von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), dem Staatlichen Forstkomitee der Republik Usbekistan in Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald (Deutschland) und der Michael Succow Stiftung organisiert.

An der Veranstaltung nahmen Vertreter*innen von internationalen Organisationen, Entwicklungsagenturen, nationalen Partnerministerien und Mitglieder der nationalen CADI-Sekretariate aus Kasachstan, Turkmenistan und Usbekistan teil. Der regionale Workshop trug dazu bei, den Status als NRO, die Organisationsstruktur und das Statut des regionalen CADI-Sekretariats zu erörtern, das Arbeitsprogramm abzustimmen und Möglichkeiten der Ressourcenmobilisierung für das regionale CADI-Sekretariat zu erkunden.

Abduvohid Zakhadullayev, Leiter der Abteilung für internationale Beziehungen und Ökotourismusentwicklung des Staatlichen Komitees für Forstwirtschaft der Republik Usbekistan, hob die erfolgreiche Arbeit des Projekts hervor und äußerte die Hoffnung, dass die künftige Arbeit des Regionalsekretariats zur Umsetzung der 2012 in Rio de Janeiro verabschiedeten UN-Konventionen – Übereinkommen zur Bekämpfung der Wüstenbildung, Übereinkommen über die biologische Vielfalt und Rahmenübereinkommen über Klimaänderungen – beitragen wird.

Temurbek Reymov, Koordinator des vorläufigen CADI-Regionalsekretariats, erklärte, dass das CADI-Regionalsekretariat als Nachfolger aller CADI-Aktivitäten in Zentralasien vorgesehen ist. Zudem wies er darauf hin, dass das Sekretariat für andere Länder offen ist, die die Initiative zur Erhaltung einzigartiger Ökosysteme von globaler Bedeutung unterstützen möchten.

Foto: FAO

Regionaler Workshop: Agenda

Online-Artikel auf uzdaily.uz vom 10. Juni 20222 (auf Russisch)