Am 21. Dezember fand in Aschgabat ein Abschlussworkshop zur Umsetzung der CADI Projektaktivitäten in Turkmenistan statt.

Die CADI Projektumsetzung in Turkmenistan startete 2018, nach einem umfangreichen Prozess der Projektregistrierung. Diese läuft Ende Dezember aus. In den vier Jahren wurde ein umfangreiches Maßnahmenpaket umgesetzt, schwerpunktmäßig in den Schutzgebieten Bereketli Garagum, Gaplangyr und Repetek. Für alle drei Schutzgbeiete wurden erstmals 5-jährige Managementpläne entwickelt, die 2022 in Kraft treten. Im Rahmen von verschiedenen Biodiversitätsexpeditionen in die Wüsten wurden wichtige Grundlagendaten gesammelt zur Flora und Fauna, die u.a. in die Vorbereitung der Nominierung der Schutzgebiete als Komponenten der geplanten transnationalen Welteberstätte Cold Winter Deserts of Turan eingeflossen sind.

Zur Verbesserung des Managements der Schutzgebiete wurden Trainings zum Monitoring durchgeführt, zudem wurden die Gebiete mit technischer Ausrüstung versorgt, von Feldausrüstung bis hin zu Geländefahrzeugen. Im Schutzgebiet Bereketli Garagum wurde im Rahmen von CADI zudem das Informations- und Besucherzentrum „Natur der Karakum-Wüste“ eingerichtet und ausgestattet.

Die Aktivitäten in Turkmenistan wurden von der Succow Stiftung umgesetzt. Partner vor Ort war das Ministerium für Landwirtschaft und Umweltschutz.

Artikel im Online-Journal „Turkmenistan Golden Age“ (22. Dezember 2021)